Jan 232016
 
Share Button

Der Jubokko gehört zu den gefährlicheren Yokai, denn obwohl er sich im Aussehen kaum von einem völlig normalen Baum unterscheidet, ist er ein Jäger, der nach dem Blut seiner Opfer giert.

Jubokko entstehen wenn gewöhnliche Bäume eine größere Menge an menschlichem Blut konsumieren, etwa auf Schlachtfeldern, oder an Hinrichtungsstätten. Der so entstandene Jubokko ist für den Laien nicht von einem normalen Baum zu unterscheiden, vielleicht bewegen sich seine Äste auch bei Windstille, es mögen auch bemooste Knochen zwischen den Wurzeln liegen, aber wem das auffällt, für den ist es meist zu spät.

Jubokko bluten wenn sie verletzt werden, heilen allerdings sehr schnell wieder und sind allgemein deutlich robuster als normale Bäume, so dass ihre Äste sogar als sehr potentes Heilmittel gelten, so man an sie herankommt.

Der Jubokko wartet geduldig auf seine Opfer, oft stehen sie auch als Gruppe zusammen und können ahnungslose Passanten in die Irre führen, denn sie können sich untereinander verständigen. Kommt nun ein Opfer dem Jubokko zu nahe, packt er es zuerst mit seinen Ästen und Wurzeln, dann bohrt er spezielle hohle Äste durch die Haut seines Opfers und saugt ihm das Blut aus.

Die Reste seines Opfers lässt er für Vögel, Insekten und Aasfresser am Boden zurück, so bleiben nur die bleichen Knochen zurück, die mit der Zeit im Boden versinken und von Moos überzogen werden, als stumme Warnung an die, die sie früh genug sehen und zu deuten wissen.

Womöglich lässt aber der Jubokko seine Opfer auch absichtlich so zurück um neue Beute anzulocken, etwa vorbeikommende Passanten die helfen wollen, vielleicht ist er auch größeren Aasfressern, als Beute nicht abgeneigt. Allerdings scheint ein einzelner Jubokko nur einzelne Opfer anzugreifen, bei Gruppen dieser Yokai mag es anders sein, vermutlich um zu verhindern das eines der Opfer entkommt und andere warnt, oder gar zurückkommt um den Jubokko zu vernichten, denn er ist nicht unverwundbar oder unsterblich.

Ich weiß es nicht sicher, aber ich vermute das der Jubokko, wie normale Bäume und Fleischfressende Pflanzen auch, auch über lange Zeit nur von Licht und Wasser leben kann, so das er vielleicht Jahrhunderte auf sein nächstes Opfer warten kann, ist man allerdings erst in Reichweite seiner Wurzeln und Äste, gibt es kaum mehr ein entkommen.

 

Jubokku

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.